Glückstraining

„Happiness is not a destination, it ́s a way of life.“ Postkarten mit diesem Satz finden sich an vielen Kartenständern in Schreibwarenläden und Buchhandlungen. Glück ist kein entferntes Ziel, das es zu erreichen gilt, sondern eine Art zu leben. Trotzdem muss sich ein Mensch der glücklich werden oder bleiben will, auf den Weg machen. Denn nur wer sich bewegt, mit dem Leben tanzt, sich manchmal den Gegebenheiten anpasst und flexibel ist, hat die Chance auf ein glückliches Leben. Ist doch das Leben selbst ständig in Bewegung…

Wir laden ein, zum Glückstraing – einem Achtsamkeits- und Meditationsseminar –  vom 29. bis 31. Januar 2018 im Herz-Jesu-Kloster in Neustadt an der Weinstraße. 

alle Infos und Anmeldung (.pdf) →

15. Dezember 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Glückstraining

Jahresprogramm 2018

Das Jahresprogramm 2018 → der Polizeiseelsorge im Bistum Speyer und in der Evangelischen Kirche der Pfalz ist online – außerdem auch das Jahresprogramm der Polizeiseelsorge in Rheinland-Pfalz.

15. Dezember 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Jahresprogramm 2018

Adventskonzert: Verschnaufpause der musikalischen Art

Gemeinsame Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westpfalz und des ökumenischen Beirats der Polizeiseelsorge im Bistum Speyer und der Evangelischen Kirche der Pfalz

Das Repertoire der 37 professionellen Musikerinnen und Musiker des Landespolizeiorchesters reicht von klassischer sinfonischer Musik bis zu zeitgenössischer Originalliteratur und von traditioneller Marschmusik bis hin zur Unterhaltungsmusik.

Das Polizeipräsidium Westpfalz und der ökumenische Polizeiseelsorgebeirat haben am Donnerstagabend zum Adventskonzert mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz in die Gelöbniskirche Maria Schutz nach Kaiserslautern eingeladen.

Die Polizeiseelsorger, Anne Henning und Patrick Stöbener, sowie der Polizeipräsident Michael Denne riefen auf, den Alltag hinter sich zu lassen, Durchzuschnaufen, eine Pause einzulegen und Kraft zu schöpfen – auch aus der Musik.

Unter der musikalischen Leitung von Stefan Grefig präsentierte das Polizeiorchester neun festliche Musikstücke. Zwischen den Stücken trug Polizeihauptkommissar Christian Küchenmeister besinnliche Texte vor. Gut eine Stunde dauerte das Konzert. Zum Ende spielte das Orchester „Mach hoch die Tür“ und die Konzertbesucher sangen mit.

Rund 1.000 Euro spendeten die Besucherinnen und Besucher zugunsten der Polizeiseelsorge, die davon ihre Seminarangebote bezuschusst und in Not geratene Polizistinnen und Polizisten unterstützt. Zugunsten Bedürftiger überreichten Patrick Stöbener und Anne Henning einen Teil der Spenden an die Kirchengemeinde Maria Schutz. Die Gemeinde gibt täglich Brot an Hilfesuchende aus.

08. Dezember 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Adventskonzert: Verschnaufpause der musikalischen Art

Adventskonzert

Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz mit Dirigent Stefan Grefig

Das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz gastiert am 7. Dezember 2017 um 18:00 Uhr in der Kirche Maria Schutz in Kaiserslautern.

Das Polizeiorchester Rheinland-Pfalz ist ein Sympathieträger für die rheinland-pfälzische Polizei und ein musikalischer Botschafter des Bundeslandes an Rhein und Mosel.

1953 als „Polizei-Musikkorps“ gegründet, etablierte sich das sinfonische Blasorchester schon bald als ideales Bindeglied zwischen den Bürgern und der Polizei. Durch Gastspiele in ganz Deutschland und im europäischen Ausland und durch zahlreiche Auftritte in Funk und Fernsehen hat das Polizeiorchester Rheinland-Pfalz einen besonderen Bekanntheitsgrad erlangt.

Das Repertoire der 37 professionellen Musikerinnen und Musiker, unter der Leitung von Stefan Grefig, ist so vielseitig wie die Aufgaben des Orchesters. Es reicht von klassischer sinfonischer Musik bis zu zeitgenössischer Originalliteratur und von traditioneller Marschmusik bis hin zur Unterhaltungsmusik. Die Liedauswahl beim diesjährigen Adventskonzert wird den sakralen Raum der Maria Schutz Kirche in besonderer Weise zum Klingen bringen. Dazwischen wird Polizeihauptkommissar Christian Küchenmeister besinnliche und adventliche Texte vortragen.

Einladende sind der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Westpfalz und der ökumenische Polizeiseelsorgebeirat des Bistums Speyer und der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Der Eintritt ist frei. Das Konzert findet in der katholischen Kirche Maria Schutz, Fischerstraße 73, 67655 Kaiserslautern statt; ausreichend Parkmöglichkeiten finden sich auf dem Messeplatz.

13. November 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Adventskonzert

Totengedenkgottesdienst

In einem ökumenischen Gottesdienst wollen wir aller verstorbenen Kolleginnen und Kollegen des letzten Kirchenjahres aus unserer Region gedenken, für sie beten und die Namen der Verstorbenen verlesen.

Die Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Westpfalz, Herr Michael Denne, und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Herr Thomas Ebling, sowie der Leiter der Abteilung Bereitschaftspolizei, Herr Karl-Otto Dornbusch laden Sie gemeinsam mit dem ökumenischen Polizeiseelsorgebeirat zu diesem Totengedenkgottesdienst herzlich ein.

Er findet statt am
Mittwoch, 15. November 2017, um 15:00 Uhr,
in Annweiler am Trifels
Kirche St. Elisabeth
Elisabethenstraße 1, 76855 Annweiler

Über Ihr Kommen würden wir uns freuen. Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu Kaffee und Gebäck im gegenüberliegenden Pfarrheim ein.

Bernhard Christian Erfort
Vorsitzender des ökumenischen Polizeiseelsorgebeirates

05. November 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Totengedenkgottesdienst

Freiheit

„Freiheit ist die einzige, die fehlt“ singt Marius Müller-Westernhagen in einem seiner bekanntesten Lieder und übt damit beißende Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen unserer Zeit. Sein Text impliziert, dass gesellschaftliche Bevormundung innere Freiheit hemmt. In diesem Jahr hatten viele seit Langem am 31. Oktober in Rheinland-Pfalz mal wieder frei. Denn 500 Jahre Reformationsgeschichte sind es unserem Land diesen eigentlich längst abgeschafften Feiertag wert.

Die Reformation wird als eine Befreiung gefeiert. Denn zu Lebzeiten Luthers war der Ablass in aller Munde. Mit ihm konnte man die Seelen der geliebten Verstorbenen im Nachhinein und die eigene Seele im Voraus freikaufen. Durch bestimmte Summen konnte man so etlichen Jahren Fegefeuer entgehen. Je mehr Ablässe sich jemand kaufen konnte, desto angstfreier blickte er dem Leben nach dem Tod entgegen. Denn Furcht beherrschte das Lebensgefühl. Die Menschen hatten im wahrsten Sinne des Wortes höllische Angst vor den Strafen Gottes. Die Kirche wurde durch die Ablasspraxis immer reicher. Das Geschäft mit der Angst blühte. Von Freiheit keine Spur. Luther selbst ging es genauso. Er hatte fürchterliche Angst vor einem strafenden Gott. Doch Luther kämpfte um seinen Glauben und um das Heil seiner Seele. Während des Bibelstudiums gewann er tatsächlich die befreiende Erkenntnis, dass wir im Vertrauen auf Gott ganz und gar so angenommen und geliebt sind, wie wir sind, mit all unseren Fehlern. Mit diesem Befreiungsschlag begann seine ganz persönliche Reformation, also seine Erneuerung und die übertrug er dann auf die gesellschaftlichen Verhältnisse, damit auch andere diese Freiheit erleben konnten.

Der Ablasshandel ist längst Geschichte und der Einfluss der Kirchen auf die Menschen mächtig geschrumpft. Aber auch wir haben heute vieles, was uns unfrei macht oder womit wir uns selbst unnötig einengen. Seien es überhöhte Ansprüche, Gewohnheiten oder äußere Umstände.

Am 31. Oktober haben die meisten von uns frei. Zeit, um mal innerlich Bilanz zu ziehen und zu schauen, was Sie in ihrem Leben befreiend erneuern könnten.

Für die Polizeiseelsorge grüßt Sie herzlich,

Ihre Anne Henning

27. Oktober 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Freiheit

Jahreskonferenz der Polizeiseelsorgebeiräte

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der gemeinsamen Jahreskonferenz der Polizeiseelsorgebeiräte in Rheinland-Pfalz

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der gemeinsamen Jahreskonferenz der Polizeiseelsorgebeiräte in Rheinland-Pfalz

Im historischen Ambiente des Hunsrückdoms fand dieses Jahr die gemeinsame Konferenz der Polizeiseelsorgebeiräte Rheinland-Pfalz in Ravengiersburg statt.

Im Mittelpunkt des Vormittags stand ein Vortrag und der Austausch mit Conny Mohr von ETAIN corporate health. Mohr referierte über „Resilienz – oder die Kunst das Leben zu meistern“.
Die Mutter von zwei Kindern ist Betroffene psychischer Belastung und nach der Therapie als Unternehmerin durchgestartet. Aus eigenen Erfahrungen, dem Austausch mit anderen Unternehmern und betroffenen Leistungsträgern, entstand die Idee, das Thema „psychische Belastung“ auf den Tisch zu bringen. Sie gründete ETAIN corporate health. Mohr und ihr Team beraten Unternehmen und Organisationen, Umsatzausfälle wegen Krankheit zu minimieren. Ihre Firma hat sich auf den Umgang mit Menschen spezialisiert, deren psychische Gesundheit gefährdet ist oder die bereits unter einer psychischen Störung leiden. Auf ihrer Website schreibt sie: „Verantwortung tragen, Leistung bringen, Performance liefern, eigene Ansprüche erfüllen und sich den Erwartungen von Kollegen, Chefs und dem privaten Umfeld stellen: Viele Menschen haben im Alltag kaum Zeit, um nach innen zu schauen, ihren Alltag zu reflektieren, sich immer wieder neu zu positionieren und mit sich selbst im Reinen zu bleiben. Sie machen einfach weiter. Jeden Tag. Bis der Körper streikt“- Mohr hat erlebt, worüber sie spricht und kennt die Situation auch aus Betroffenensicht. Zu ihrem Bekanntenkreis zählt sie Polizistinnen und Polizisten. Auf den Punkt gebracht hat sie Ereignisse und Umstände, die im Polizeiberuf zur Belastung werden können. Was stärkt, was schwächt den Menschen in Uniform – Resilienz und Vulnerabilität als Gegenspieler oder die beiden Enden der selben Eigenschaft, die psychische Gesundheit im Gleichgewicht zu halten.

Den Nachmittag prägte die Gestaltung des Jahresprogramms 2018 der Polizeiseelsorgebeiräte. Der bisherige Flyer wird neu gestaltet und durch ein Heft im gleichen Format ersetzt. Auf rund 20 Seiten können sich Interessierte bald nicht nur über Termine, sondern auch über die Inhalte der Angebote informieren.
Im kommenden Jahr wird die gemeinsame Wallfahrt der Polizeiseelsorge in Rheinland-Pfalz ausgesetzt. Der pfälzische Beirat stellte die Wallfahrt zur Diskussion. Beiräte und die Landesarbeitsgruppe der Polizeiseelsorger sind aufgefordert Vorschläge für ein neues Konzept beziehungsweise Alternativangebote zu entwickeln. Wallfahrer sind 2018 schon jetzt herzlich zum Sommerkonzert an die pfälzische Weinstraße eingeladen. Der genaue Termin wird mit Erscheinen des Jahresprogramms bekannt gegeben.

20. Oktober 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Jahreskonferenz der Polizeiseelsorgebeiräte

Herbstkonzert

Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz gastiert am 26. Oktober 2017, um 19:00 Uhr, im Dom zu Speyer zum traditionellen Herbstkonzert

Seit 1953 ist das Landespolizeiorchester die musikalische Visitenkarte der rheinland-pfälzischen Polizei. Es ist in 64 Jahren zum Symbol einer bürgernahen Polizei und zum Repräsentationsorchester des Landes Rheinland-Pfalz geworden.

1953 als „Polizei-Musikkorps“ gegründet, etablierte sich das sinfonische Blasorchester schon bald als ideales Bindeglied zwischen den Bürgern und der Polizei. Durch Gastspiele in ganz Deutschland und im europäischen Ausland und durch zahlreiche Auftritte in Funk und Fernsehen hat das Polizeiorchester Rheinland-Pfalz einen besonderen Bekanntheitsgrad erlangt.

Das Orchester ist Teil der Polizei des Landes Rheinland-Pfalz und steht seit dem 01. September 2014 unter der Leitung von Stefan Grefig.

Das Repertoire der 37 professionellen Musikerinnen und Musiker ist so vielseitig wie die Aufgaben des Orchesters. Es reicht  von Originalliteratur für symphonisches Blasorchester bis zu Bearbeitungen klassischer Werke, von Musical- und Filmmusik bis zu Evergreens aus Jazz, Rock und Pop. Selbstverständlich gehören Märsche sowie volkstümliche Musik ins Konzertprogramm des uniformierten Orchesters.

Auch die diesjährige Liedauswahl wird den sakralen Raum des romanischen Kaiserdomes wieder in besonderer Weise zum Klingen bringen.

Einladende sind das Polizeipräsidium Rheinpfalz und der ökumenische Polizeiseelsorgebeirat des Bistums Speyer und der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Der Eintritt ist frei.

04. Oktober 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Herbstkonzert

Seminarangebote der Polizeiseelsorge

Alles eine Frage des Blickwinkels

Wegen der Urlaubssperre anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit haben wir uns dazu entschlossen, das ursprünglich vom 27. bis 29. September 2017 geplante Seminar „Alles eine Frage des Blickwinkels“ abzusagen. Stattdessen bieten unsere Polizeiseelsorger, Anne Henning und Patrick Stöbener, am 30. November 2017, die Tagesveranstaltung „Achtsamkeit to go!“ an. 

Achtsamkeit to go!
Ein Tag des Perspektivenwechsels

Wie oft hasten wir durch unseren Alltag und sind dabei getrieben von allem, was wir glauben, noch erledigen zu müssen?! Wie häufig fühlen wir uns anderen gegen über verpflichtet, dies oder das tun zu müssen, obwohl wir anderes als viel wesentlicher erachten?! Und schließlich: Wie oft übersehen wir die Schönheit und Bedeutung des Augenblickes, weil wir entweder in der Vergangenheit feststecken oder uns Sorgen um die Zukunft machen?!

Das Konzept „Achtsamkeit“ holt uns in genau dieser Gemengelage ab, um uns sanft und klar auf das zu fokussieren, was jetzt bedeutsam ist… alle Infos und Anmeldung (.pdf) → 

31. August 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Seminarangebote der Polizeiseelsorge

Rückblick: Ich bin heut‘ mal weg

Frei nach Hape Kerkeling haben sich im Juni und August zahlreiche Polizeibedienstete auf eine Pilgertagestour eingelassen. Das neue Format und Angebot der Polizeiseelsorge hat das Interesse vieler Kolleginnen und Kollegen aus ganz Rheinland-Pfalz geweckt.

Der „Pilgertag“ will Hilfestellungen geben, mit sich selbst und seiner Umwelt bewusst in Kontakt zu kommen und dabei vielleicht auch Gottes Nähe erahnen zu können. Es geht natürlich auch um kollegialen Austausch und den Versuch zu entschleunigen, den Gedanken freien Lauf zu lassen und mit allen Sinnen, aufmerksam, achtsam gemeinsam unterwegs zu sein.

Die erste Pilgertour führte am Hauensteiner Dorfrand entlang, durch den Pfälzer Wald, vorbei an warmen Sandsteinfelsen mit eindrucksvollen Aussichtspunkten. Die zweite Tour im August startete am Herz-Jesu-Kloster in Neustadt und führte die Haardt entlang. An verschiedenen Stationen gaben Anne Henning und Patrick Stöbener kurze Impulse die auf dem Weg weiterwirken konnten.

Das Fazit aller Teilnehmenden war einhellig: Toller Tag, tolle Impulse, tolle Gegenden, tolles Format. Das Angebot soll unbedingt auch in den kommenden Jahresprogrammen bestehen bleiben. Für viele Interessierte ist gerade das Eintagesformat von 9.30 bis 16.30 Uhr einladend. Aus dem Teilnehmerkreis kam die Anregung einen PPP, Polizeipilgerpass, einzuführen. Eine schöne Idee, an der nun weitergedacht wird.

31. August 2017 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Rückblick: Ich bin heut‘ mal weg

← Ältere Artikel